Kindes-und Erwachsenenschutzbehörde (KESB)

Kindes-und Erwachsenenschutzbehörde (KESB)

Die Adresse der KESB, die für dich zuständig ist, findest du hier.

Die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (KESB) ist verpflichtet, alle Kinder und Jugendlichen, bei denen eine Gefährdung vorliegt, zu schützen. Was bedeutet eine Gefährdung? Eine solche liegt vor, wenn die ernste Möglichkeit besteht, dass eine Person körperlich oder seelisch verletzt wird oder werden könnte. 

Es ist also die Aufgabe der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (KESB), alle Menschen, die nicht selbstständig für sich sorgen können, zu schützen und zu stärken. Neben Kindern und Jugendlichen, kümmert sich die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (KESB) deshalb auch um Erwachsene, die nicht alleine für sich sorgen können – zum Beispiel wegen einer Krankheit. In deinem Zusammenhang sprechen wir aber immer von der Kindesschutzbehörde (KESB).

Die Kindesschutzbehörde (KESB) gibt es seit dem 1. Januar 2013 in der ganzen Schweiz. Vorher machten Vormundschaftsbehörden diese Arbeit. Die Mitarbeitenden der Kindesschutzbehörde (KESB) sind sehr gut ausgebildete Fachpersonen aus unterschiedlichen Berufen. So hat die Behörde ein grosses Wissen und kann für dich die beste Lösung finden.

In Kindesschutzverfahren hast du das Recht, dass du über den Ablauf des Verfahrens und deine Rechte altersgerecht informiert wirst. Geht es um sehr wichtige Entscheide, hast du das Recht von einer Kinderanwältin oder einem Kinderanwalt rechtlich vertreten zu werden. In jedem Fall aber muss die Kindesschutzbehörde (KESB) dich anhören und deinen Willen in ihre Entscheide einbeziehen. Getroffene Entscheide müssen dir erklärt und begründet werden.

Wenn du mehr darüber wissen willst oder direkte Hilfe brauchst, ruf uns an!