Kindesschutz

Kindesschutz

Den Kindesschutz gibt es, um dich vor Gefahren zu schützen. Eine Gefahr besteht beispielsweise dann, wenn du geschlagen wirst, jemand dich sexuell missbraucht oder dich in deiner Seele verletzt. 

Es gibt jedoch auch Situationen, in denen eine Gefahr für dich besteht, du das aber gar nicht als eine solche empfindest. Vielleicht findest du es gut, dass deine Eltern dich machen lassen, was du willst und sie nicht mitbekommen, wenn du nicht mehr in die Schule gehst. Weil es aber wichtig ist, dass deine Eltern sich um dich kümmern und du einen Schulabschluss erreichst, greift dann ebenfalls die Kindesschutzbehörde ein.

Kommt es dazu, dass die Kindesschutzbehörde eingreift, kann es sein, dass in deinem Leben plötzlich fremde Menschen auftauchen, die sich um dich kümmern wollen. Möglicherweise hast du das Gefühl, sie mischen sich in etwas ein, das sie eigentlich nichts angeht – so kann es sich für dich und deine Familie anfühlen. Hast du Fragen dazu? Ruf uns an!

Es gibt auch viele Bücher zu diesem Thema auf www.kinderschutz.ch
 

Deine Rechte im Kindesschutzverfahren

Du hast das Recht, vor Gefährdungen geschützt zu werden. Deshalb muss eine Kindesschutzbehörde (KESB) handeln, sobald sie von einer Gefährdung weiss. Im Kindesschutzverfahren hast du das Recht, deine Meinung zu sagen und mit einbezogen zu werden. Die Mitarbeitenden der Kindesschutzbehörde (KESB) müssen dich immer deinem Alter entsprechend informieren. Bei jeder Entscheidung, die sie treffen, müssen sie dir zudem die Gründe dafür erklären. Manchmal ist es möglich, dass du dich durch eine Kinderanwältin oder einen Kinderanwalt rechtlich vertreten lassen kannst. Wir können dich beraten und weiterhelfen.