Kinderanwaltschaft Schweiz im fachlichen Beirat von KESCHA (Anlaufstelle für betroffene Erwachsene im Kindes- und Erwachsenenschutz)

24. Januar 2017

Kinderanwaltschaft Schweiz freut sich über die Gründung von KESCHA, einer neuen Anlaufstelle für betroffene Erwachsene im Kindes- und Erwachsenenschutz. Die Anlaufstelle wurde von der Guido Fluri-Stiftung initiiert und gemeinsam mit Integras Fachverband Sozial- und Sonderpädagogik, Kinderanwaltschaft Schweiz, Kinderschutz Schweiz, PACH Pflege- und Adoptivkinder Schweiz und der KOKES, der Konferenz für Kindes- und Erwachsenenschutz, aufgebaut.

Wer ist das Zielpublikum von KESCHA?

Die Anlaufstelle richtet sich an betroffene Erwachsene – in der Praxis werden dies mehrheitlich Eltern sein, die mit einer Massnahme konfrontiert werden und sich eine neutrale Beratung wünschen.

Weshalb benötigt es diese Anlaufstelle?

Obwohl die erste gesamtschweizerische Statistik zur KESB im Herbst letzten Jahres klar einen positiven Trend zeigt (die Anzahl Schutzmassnahmen bei Erwachsenen und Kindern hat seit der Einführung des Kindes- und Erwachsenenschutzrechts 2013 abgenommen), besteht in grossen Teilen der Bevölkerung weiterhin Kritik und Misstrauen den KESB gegenüber. Insbesondere besteht die Befürchtung, dass die Behörden zu stark in die Eltern-Kind-Beziehung eingreifen würden. Dieses Misstrauen erschwert die Zusammenarbeit mit den KESB, die einen gesetzlichen Schutzauftrag haben. KESCHA schliesst mit einer neutralen und unabhängigen Beratung die Lücke zwischen betroffenen Erwachsenen und Behörden und leistet damit einen wirksamen Beitrag zum Kindes- und Erwachsenenschutz.

Ersetzt sie die dringend notwendige Ombudsstelle für Kinderrechte? 

Nein, ganz klar nicht. KESCHA richtet sich an betroffene Erwachsene und nicht an Kinder. Die Ombudsstelle für Kinderrechte ist wie in unserem aktuellen Blogpost “Unser Einsatz für die Ombudsstelle für Kinderrechte in der NMRI” erwähnt, zwingend notwendig. Eine Ombudsstelle für Kinderrechte füllt eine empfindliche Lücke in unserem Rechtssystem: Sie sorgt dafür, dass Kinder in allen sie betreffenden Verfahren die nötigen Informationen erhalten, ihre Rechte kennen und sich altersgerecht einbringen können.

Erwachsene in entsprechenden Situationen können dank KESCHA ihre Bedürfnisse ab heute einbringen. Für Kinder wird eine öffentlich-rechtliche Ombudsstelle hoffentlich in naher Zukunft Realität sein. Damit Kinder bereits heute Hilfe erhalten, deckt Kinderanwaltschaft Schweiz mit ihrer Beratung für Kinder und Jugendliche diese Lücke ad interim ab.

In diesem Sinne wünschen wir KESCHA einen guten Start und viel Tatkraft.

Kinderanwaltschaft Schweiz

 

Neuen Kommentar schreiben

Ich habe jetzt einen Anwalt, der gleichzeitig mein Schutzengel ist.

Junge

Der erste Kontakt mit der Justiz soll im Leben eines Kindes keine einschüchternde Erfahrung sein! Vielmehr muss das Kind als junger Mensch ernst genommen werden und seinem persönlichen Entwicklungsstand entsprechend respektiert und ins Verfahren einbezogen werden.

Beat Flach, Nationalrat

Beat Flach, NR GLP
Kinder und Jugendliche haben Rechte. Aber sie müssen diese auch wahrnehmen können. Dafür braucht es die Kinderanwaltschaft.

Urs Lauffer

Verwaltungsratspräsident RAHN AG, Steinmaur
Als Kinderanwalt konnte ich den Willen eines Mädchens dem Gericht und allen Parteien kundtun und es wurde ihrem Willen entsprochen. Dadurch beruhigte sich die konfliktbehaftete Beziehung. Mit meinem Beruf kann ich Kinder unterstützen und unmittelbar zur Lösungsfindung beitragen. Das ist mir wichtig.

Rolf Besser

Rolf Besser, Kinderanwalt
Er ist der coolste Anwalt aller Zeiten. Ich konnte ihm alles anvertrauen und er hätte mich nie hängen lassen.

Mädchen

Das Ziel, dass Kinder und Jugendlichen in ihren schwierigen Lebenssituationen gestärkt und nicht zusätzlich belastet werden, beeindruckt, berührt und überzeugt uns sehr.

Sibylle Feltrin, AVINA STIFTUNG

Sibylle Feltrin, Geschäftsführerin AVINA STIFTUNG
Die Kinderanwaltschaft gibt unseren Kindern und Jugendlichen eine Stimme. Das finde ich wichtig.

Pierin Vincenz

Dr. Pierin Vincenz, Verwaltungsratspräsident Helvetia Gruppe
Ich danke meinen Kindern, dass sie den Mut hatten, ihren Willen zu äussern.

Mutter