Kinderbelange im Scheidungsrecht

Ort: 
Weiterbildungszentrum, Rue de Rome 6, Freiburg
Datum: 
Freitag, 18. Mai 2018
Zielpublikum: 

- Mitglieder sowie Mitarbeitende von Gerichten und Kindesschutzbehörden

- Mitarbeitende von Sozialdiensten, Jugendämtern und Beratungsstellen

- Anwälte und Anwältinnen

- Kindesverfahrensvertreter und -vertreterinnen

 

Inhalt: 

Tragfähige und nachhaltige Regelungen der Kinderbelange wie elterliche Sorge, Betreuungs-
und Besuchsregelung oder Kindesunterhalt sind bei Trennung und Scheidung
wichtig, um das Kindeswohl langfristig erhalten zu können. Die neuesten Entwicklungen in
diesen Fragen werden in zwei Beiträgen aufgezeigt. Ein von der Konfliktdynamik geprägtes
Verhalten der Eltern wirkt sich auch auf das Kind aus. Die verschiedenen Handlungsalternativen
werden aus psychologischer Sicht analysiert. Internationale Kindesentführungen
stellen die Beteiligten vor schwierige Herausforderungen, weshalb ein praxisorientierter
Beitrag sich diesem Thema widmet. Bei allen diesen Fragen spielt auch das Kind eine
aktive Rolle, wenn es sein Recht, angehört und vertreten zu werden, wahrnehmen kann,
weshalb dieses Thema ebenfalls Platz in diesem Weiterbildungskurs findet.
Der Kurs beleuchtet jüngste Entwicklungen in Rechtsprechung und Gesetzgebung. Er vermittelt
den Teilnehmenden einen umfassenden und aktuellen Überblick zu den Kinderbelangen
sowie solide Entscheidungsgrundlagen.

 

Referierende:

- Fürsprecher Daniel Bähler, Richter am Obergericht des Kantons Bern


- lic. iur. Sonja Hauser, Rechtsanwältin, Zentralbehörde für Internationale Kindesentführung,
Bundesamt für Justiz, Bern


- Dr. iur. Gisela Kilde, Koordinatorin und Lehrbeauftragte, Institut für Familienforschung
und -beratung, Universität Freiburg


- Dr. phil. Liselotte Staub, Psychologin und Psychotherapeutin FSP, Fachrichterin am Obergericht
des Kantons Bern, Aefligen

 

Durchführung: 

- Dr. iur. Gisela Kilde, Koordinatorin und Lehrbeauftragte, Institut für Familienforschung
und -beratung, Universität Freiburg