Fremdplatzierungen von Kindern

Ort: 
Weiterbildungsstelle, Universität Freiburg Rue de Rome 6, 1700 Freiburg
Datum: 
Freitag, 22. März 2019
Zielpublikum: 

Mitglieder von Kindesschutzbehörden und Gerichten, Mitarbeitende von Jugendämtern, Sozialdiensten und Beratungsstellen, Kindesverfahrensvertreter und -vertreterinnen.

Inhalt: 

Die Voraussetzungen zur Herausnahme eines Kindes aus einer bestehenden Familien-
struktur haben sich in den letzten hundert Jahren grundlegend geändert. Dieser Weiterbildungskurs setzt sich mit den juristischen und psychologischen Aspekten einer Kindesplatzierung auseinander. Dabei werden sowohl theoretische Grundlagen als auch Erkenntnisse aus der Praxis vermittelt. Aus psychologischer Sicht wird thematisiert, welche Erfahrungen und welches Befinden fremdplatzierte Kinder und Jugendliche mitbringen, welches ihre Bedürfnisse sind und welche Entscheidungsüberlegungen daraus folgen. Weiter werden ebenfalls aus psychologischer Sicht Perspektiven für das Gelingen von Pflegeverhältnissen aufgezeigt. Aus juristischer Sicht werden die rechtlichen Grundlagen sowie die Rolle der Kindesschutzbehörde im Fremdplatzierungsverfahren diskutiert. Nicht zu vergessen sind die Kinder selbst, die als Hauptbetroffene aktiv in den Platzierungsprozess einzubeziehen sind. Deshalb gilt es, den rechtlichen Grundlagen der Partizipation und ihrer adäquaten Umsetzung durch einen eigenen Beitrag besondere Aufmerksamkeit zu schenken.

Durchführung: 

Dr. iur. Gisela Kilde, Koordinatorin, Institut für Familienforschung und -beratung, Universität Freiburg